Sonntag, Mai 31, 2009

Morgen, Kinder, wird's was geben!

Einmal werden wir noch wach. Morgen ist schon Kindertag. Morgen ist mein Album draussen. Wer am Freitag bei unserem großen Open Air auf dem Helmholtzplatz war, hat schon einen kleinen Vorgeschmack bekommen. Danke an die Leute, die das alles auf die Beine gestellt haben und die, die sich schon vorab ein Exemplar von "STEINER, WIE ER SINGT UND LACHT" ergattern konnten. Das waren ja doch Einige. Wer zum Kindertag ein Exemplar mit Ersttagsstempel und persönlicher Widmung zum Materialkostenpreis (11,45 Euro) von mir haben möchte, schreibt mir am besten jetze eine Mail mit seiner Postadresse an steiner (ät) steinerwieersingtundlacht.de.

Hier nochmal DJ Breaques kleiner musikalischer Vorgeschmack und das Kücheninterview vom Ecoludit mit mir zum Lauschen und als Download für umme:



>>Download Snippet<<
>>Download Interview<<

Die Songtexte zum Album gibt es ab sofort auch auf www.steinerwieersingtundlacht.de

Dienstag, Mai 26, 2009

Prenzlauer Berg entmystifizieren



Auch das ist Prenzlauer Berg - von einer seiner schönsten Seiten.

Sonntag, Mai 24, 2009

Hilferuf des Theaters unterm Dach

liebe Freunde des Theaters unterm Dach,


aus einer Pressemeldung der Berliner Zeitung vom 25. März 2009 erfuhren wir, die am TuD arbeitenden Künstler, dass man den Kinder- und Jugendkulturprojekten des Eliashofs, die einer Grundschule weichen müssen, in Aussicht stellt, in das kommunale Kulturareal am Thälmannpark umzuziehen.


Wenn die zahlreichen Projekte des Eliashofs in den Thälmannpark ziehen, bedeutet das, dass das TuD in seiner jetzigen Form nicht weiter bestehen wird.



Die Notwendigkeit einen neuen Standort für die Kulturprojekte des Eliashofs zu finden, ist seit zwei Jahren bekannt. Bekannt ist auch, dass die dort geplante Grundschule bereits in weiteren zwei Jahren nicht mehr den notwendigen Bedarf decken wird! Trotzdem sollen zwei gut funktionierende Kulturstandorte auf diese Art zerstört werden. Diese Entscheidung ist kurzsichtig und teuer. Bei Aufgabe des Eliashofs in seiner jetzigen Form müssen 1,2 Millionen Euro Fördermittel vom Bezirk an die EU zurückgezahlt werden. Öffentliches Geld, Ihr Geld, welches wiederum auch für Kunst und Kultur fehlen wird!



Auch wenn die BVV am 1. April 2009 auf Druck der Öffentlichkeit und der bis jetzt eingegangenen Protestbriefe beschlossen hat, die Ansiedlung der Kulturprojekte des Eliashofs im Thälmann-Park erst einmal 'nur' zu prüfen, ist die Gefahr nicht gebannt!

Hier treffen Politiker Entscheidungen, die mehrheitlich noch nie eine Vorstellung im Theater unterm Dach gesehen haben - nicht wissend oder ignorierend, dass eine Vielzahl von Inszenierungen, die am TuD entstanden sind, mit Preisen und Auszeichnungen geehrt wurden.

Daher bitten wir um Ihre Hilfe, damit das derzeitige Konzept des Theaters unterm Dach, mit Liesel Dechant als verantwortlicher und erfolgreicher Leiterin, uns Künstlern, aber auch Ihnen als Besucher, erhalten bleibt.

Bitte schreiben oder mailen Sie weiterhin an die Bezirksverordneten in Pankow und an uns (freundedestud@gmx.de), warum Ihnen der Erhalt des Theaters unterm Dach in seiner jetzigen Form am Herzen liegt.

Es danken Ihnen für Ihre Hilfe die freischaffenden Künstler: Schauspieler, Regisseure, Kostüm- und Bühnenbildner, Dramaturgen und all die vielen, die sich für wenig oder gar kein Geld, aber mit viel Idealismus engagieren, Ihnen im Theater unterm Dach interessante, streitbare Inszenierungen auf die Bühne zu bringen, die Sie an keiner anderen Spielstätte Berlins finden.

Fotos von der antinationalen Demo in P-Berg

zgibt es hier.

Pünktlich zum 60. Jahrestag Westdeutschlands


Geburtstage sind ein Grund zum Feiern. Das haben auch die besten Plakatierer des Nordostens unserer Stadt erkannt. Nach den weihnachtlichen Motiven "Ostberlin wünscht gute Heimfahrt" und den Grüßen zum Jahrestag des Mauerbaus etc. nun endlich eine würdige Ehrung des Halberstädter Helden Jürgen Sparwasser, gefunden in der Kollwitzstraße.

Mittwoch, Mai 20, 2009

Erster Juni ist Steiner-Tag



Pünktlich zum Internationalen Kindertag erscheint am ersten Juni 2009 das dritte Album des Bühnenwunders Jenz Steiner, dem King vom Prenzlauer Berg. Freut Euch auf 80 Minuten voller ironischer Hassliebe zu seinem Heimatbezirk, freut Euch gemeinsam mit ihm auf "Steiner, wie er singt und lacht". Das Album gibt es ab 01. Juni 09 bei hhv.de, im spokenview-shop und im overkill shop. Mehr Informationen unter http://www.steinerwieersingtundlacht.de

Dienstag, Mai 19, 2009

Mittwoch, Mai 13, 2009

Früher und heute

Ich habe gestern ein tolles Buch durchgelesen, das ich zum Geburtstag geschenkt bekommen habe: Berliner Mietshaus von Irina Liebmann. Sie hat Anfang der Achtziger Gespräche mit den Mietern eines Wohnhauses in der Nähe der Pappelallee geführt und die Gesprächsprotokolle anonymisiert zu Papier gebracht. Ich war beeindruckt, wie gegenwärtig zu dieser Zeit noch die Erinnerungen an die NS-Zeit waren. Besonders bewegt hat mich das Gespräch mit einer alten Frau, die erzählt, wo sie damals immer einkaufen war und wie sie dann Tag für Tag zusehen musste, wie die Verkäuferinnen, die sie seit Jahren kannte, am hellichten Tage abgeholt und auf LKW geschmissen wurden und nicht mehr zurückkamen.
Als ich gestern durch die Kollwitzstraße lief, wurde mir dann ganz anders.
Vor einer Pizzeria standen sieben oder acht Fahrzeuge vom Zoll. "Zoll-stoppt-Schwarzarbeit" stand auf den Autos. Ein paar Uniformierte, ein paar Herren in zivil taten auffällig unauffällig. Die Tür zum Pizzaladen stand weit offen. Im vorderen Ladenteil war niemand zu sehen. Also spielte sich wahrscheinlich alles in den Hinterzimmern ab. Mir war richtig schlecht.

Dienstag, Mai 12, 2009

Don't make me move

Lieber Immobilienmensch,

bitte lass mich hier wohnen! Bitte benutze nicht die Make-me-move-Funktion der Zillow-Applikation an Deinem iPhone.

Dienstag, Mai 05, 2009

Ich mache jetzt Werbung für Bio-Eier

Warum sollte ich als P-Berg-King das Angebot eines regionalen Bio-Eier-Produzenten ausschlagen?
Passt doch, oder? Alle haben schon Werbung gemacht. Pfitzmann, Biermann, Storm und selbst mein einstiger Held John Lydon alias Johnny Rotten ist sich für einen britischen Butter-Spot nicht zu schade, wie die Kollegen vom Ostblog kürzlich berichteten. Seht selbst!

Samstag, Mai 02, 2009

Leider nur einmal im Jahr

Mein Geburtstag war Bombe.
Mein erstes Geschenk war ein Besuch im Berliner Tierpark. Das habe ich sofort eingelöst. Da habe ich drei Lose gekauft und jedes einzelne Los hat gewonnen. Das war echt cool! Von dem Geld habe ich mir dann schnell ein Eis gekauft. Es gibt nichts Schöneres als den Tierpark Friedrichsfelde im Frühling. So richtig mit weißen Fliederblüten, schlafenden Hyänen, pullernden Nashörnern und aufgeregten Äffchen.

Danach musste ich alle Vorbereitungen für den Abend treffen. Einkäufe für die Fresspakete, Fragebögen kopieren, Muffins backen, Stullen schmieren und so. Zeitlich hat das alles sehr gut hingehauen. Ich war total baff. Doch auch mit 32 lernt man nicht aus. Meine Lebenserfahrung des Tages: Keine Plastiktüten mit Trinkpäckchen drinne an den Fahrradlenker baumeln.
Innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde hatte ich das Pflaster der Marienburger Straße mit Orangenfruchtsaftgetränk geflutet und meine Klamotten und Schuhe gleich mit. Ich nahm es mit Humor und ging gleich nochmal schoppen.

Halb neun hatte ich alles vorbereitet, schleppte meine Vorräte auf den Kolle und setzte mich an die Käthe. "Mmh, und wenn nun keiner kommt?", dachte ich so bei mir. Ich überlegte schon, ob ich die Sachen lieber zur Arche, zur Tafel, zur Bahnhofsmission oder ins Frannziskanerkloster schleppe. Doch alle meine Freunde sind pünktliche Menschen und genau 21 Uhr füllte sich der Platz.
Von überall her strömten Menschen. Es waren so viele.
Ich hatte Schwierigkeiten, gleichzeitig Geschenke anzunehmen, die Brottaschen der TeilnehmerInnen zu füllen und mir gratulieren zu lassen. So multitaskingfähig bin ich leider nicht.

Insgesamt bildeten sich zehn Banden. Neun haben letztendlich auch ihren Fragebogen abgegeben.
Hier die Banden in alphabetischer Reihenfolge:
Coole Wampe 1ne
die Schenderleins
Jammann
Knax Club
Kolle Gang
Love Gang
Stereobande
Szamnngaj
Wurstbande

Die Wulffisbesseralspohle-Bande hat leider keinen Fragebogen abgegeben.
Nachdem der Startschuss fiel, schleppte ich erstmal meine Geburtstagsgeschenke in meine Wohnung
und machte mich wieder auf den Weg. Auf dem Rad umrudete ich alle Teams zwei oder drei Mal
und war anfangs etwas schockiert darüber, dass alle so langsam voran kamen.
Aber irgendwie fand ich es auch lustig. So lustig, dass ich auf dem Rad die ganze Zeit nur
lachen musste. Am Vortag bin ich die Strecke ja selbst abgelaufen und habe mir die Aufgaben
ausgedacht. Da habe ich eine Stunde und zehn Minuten gebraucht.
Es dauerte echt eine ganze Weile, ehe alle Banden in der Kopenhagener Straße eintrudelten.
Aber irgendwann hatten es alle geschafft. Danke an alle, die mitgemacht haben.
Ich werde die Fragebögen nochmal auswerten und die entgültigen Gewinner dann an dieser Stelle bekannt geben.

Freitag, Mai 01, 2009

Meine neue Freundin


Keny Arkana "La Rage"


Bevor man ein Album rausbringt, soll man ja immer für ein bisschen Gossip sorgen, damit die Klatschpresse was zum Schreiben hat. Also gebe ich heute, am ersten Mai, offiziell bekannt, dass die Keny Arkana und ich jetzt offiziell ein Paar sind.
Aus aktuellem Anlass haben wir an dieser Stelle nun beide unsere revolutionärsten Lieder zusammengetragen. Viel Spaß heute beim Straßenkampf, Grillen, Anbaden und Kuchenessen mit unseren Liedern in den Ohren! ;)

Downloads

>>Setz' die Hassi auf - Jenz Steiner & DJ V.Raeter<<

>>Les Flics - Fusion 936, Mach One, Marcello, Steiner<<


Steiner & Tillevision "Die Straße, ein Schlachtfeld"

Jenz Steiner: Live im Acud, Mitte